Förderkreis Burg Ranis e.V.

Vorschaubild

Pößnecker Straße 49
07389 Ranis

Telefon (03647) 442892

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.burgfreund-ranis.de

Am 3.Oktober 1993 hat sich der "Förderkreis Burg Ranis" e.V. gegründet. Ziel des gemeinnützigen Vereins mit inzwischen über 150 Mitgliedern ist es, einen ortsbezogenen Beitrag zur Bewahrung und Förderung deutscher Geschichte und Kultur sowie für das Zusammenwachsen der Menschen innerhalb des wieder vereinten Deutschlands und über seine Grenzen hinaus zu leisten.

Eine der wesentlichen Aufgaben ist hierbei, die Voraussetzungen für die weitere Entwicklung des Fremdenverkehrs, auch im Hinblick auf das ansässige Gewerbe in Ranis und Umgebung zu verbessern. Dies soll besonders durch die ideelle und materielle Unterstützung von Projekten im Bereich der musischen und technischen Kultur in der Burgstadt Ranis geschehen.

Der Förderkreis konzentriert sich dabei auf die Gestaltung und Erweiterung des Museums auf der Burg, die Unterstützung literarischer und musischer Veranstaltungen sowie die Durchführung weiterer Veranstaltungen von Vereinen und Stadt (z.B. des Jaguar-Oldtimer-Treffens, des Dietrich von Breitenbuch-Malwettbewerbes, des Sonnenwendfestes der Burgfreunde...) in Ranis.

Außerdem ist der Förderkreis Herausgeber des "Herold", einer regelmäßig erscheinenden Zeitschrift mit allerlei wissenswerten Informationen rund um das Leben im Ranis von gestern und heute sowie natürlich zum Vereinsgeschehen.

Die Erhaltung der Burganlage selber obliegt der freistaatlichen Stiftung  Thüringer Schlösser und Gärten. Sie wendet derzeit erfolgreich umfangreiche finanzielle Mittel zur Sanierung der baulichen Anlagen auf. So konnten bereits große Abschnitte der Dach- und Dachstuhlsanierung abgeschlossen werden.

 

 

Burgfreunde Ranis

 

Die Burgfreunde Ranis sind eine Untergruppe des Förderkreises Burg Ranis e.V. Sie  zählen derzeit 18 Leute, die nicht nur Raniser sind, sondern aus der Umgebung bis nach Neunhofen stammen. Das Ziel ist es, die Geschichte der Burg Ranis über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt zu machen, sowie das Leben der Vergangenheit, insbesondere des Mittelalters zu zelebrieren.